„Spiel und Stadträume“

am 25. Mai 2011 im Hacker-Pschorr Bräuhaus München.

Fotogalerie 25.05.2011

„Spiel und Stadträume“

am 25. Mai 2011 im Hacker-Pschorr Bräuhaus München.

Mai 2011: Die Seilakademie im sommerlichen Bayern

Bei strahlendem Frühsommerwetter fanden die Tagungen der Seilakademie der COROCORD Raumnetz GmbH in diesem Mai in Bayern statt. Am 25. Mai wurde das Seminar im Hacker-Pschorr Bräuhaus in München abgehalten.

Sehr informativ und mit erfrischenden Bewegungsaktionen stellte Herr Dr. Breithecker zum Thema „Kindliche Entwicklung braucht besondere Bewegungsqualitäten“ dar, wie die Kompetenzen von Kindern durch Bewegung gefördert gefordert werden können: „Wir müssen aus der Sitz-Trägheitsfalle herauskommen!“ Zudem ging der Sportpädagoge und Leiter der BAG (Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e. V.) auf das Thema „Enriched Environment“ ein. Es geht dabei darum, wie Kinder auf die immer stärker werdenden Einflüsse der reizreichen Umwelt reagieren, und welche Möglichkeiten sie haben, diese Reize zu verarbeiten. Die Komplexitätsforschung sucht hier nach Wegen, um auf unerwartete Störgrößen angemessen zu reagieren. Alles in allem: ein bewegter Vortrag im wahrsten Sinne des Wortes für alle Teilnehmer!

Zum Thema „Planung“ konnten wir glücklicherweise trotz Flughafensperrung aufgrund der isländischen Vulkanasche Herrn Rein-Cano von Topotek 1 aus Berlin begrüßen. In sympathisch-provokanter Weise referierte er Ideen und Hintergründe der jüngst realisierten Projekte seines Planungsbüros. So gestaltete Topotek 1 in Kopenhagens Stadtteil Nørrebro die Freifläche „Superkilen“. Da der Bereich von besonders vielen Menschen mit Migrationshintergrund bewohnt wird, entstand die Idee, für deren Herkunftsländer typische Werbeflächen bzw. Objekte aufzustellen, sodass sich die einzelnen Nationalitäten auf dem neu gestalteten Platz wiederfinden. Ein weiteres Projekt beinhaltete die Darstellung einer Zugverbindung von Süd nach Nord auf einem „Bahndeckel“ in München. Die Reise beginnt mit der Simulation einer Alpenwelt und führt bis in die Dünen der Ost- bzw. Nordsee. Besondere Herausforderungen entstanden hier durch den Umstand, dass der Bahndeckel nicht belastet werden durfte und durch die Problematik der Magnetfelder, die durch die unter dem Bahndeckel entlangfahrenden Züge entstehen. Weitergehende Informationen zu diesem Projekt finden Sie in dem Buch „Eine Landschaftsskulptur für München“, erschienen im Birkhäuser Verlag, 2010.

Der zweite Tagungstermin fand am 26. Mai in Regensburg statt, ermöglicht durch Herrn Stösser, den Leiter des Stadtgartenamtes Regensburg. Im sehr schönen grünen Ambiente nahe der Donau referierten Herr Dr. Breithecker und Herr Danner zum Thema „Spiel und Sicherheit“. Detailliert wurde hier auf Fragen der Sicherheit eingegangen, z. B. auf die berüchtigten Fingerfangstellen. Dazu stellte Herr Danner klar heraus, dass dieses Problem hauptsächlich im Zusammenhang mit vorhandenen Absturzmöglichkeiten relevant ist. Weitere stark diskutierte Themen waren die Rutschen mit ihren zugehörigen Fall- und Sicherheitsfreiräumen sowie Möglichkeiten und Formen der Prüfung von Materialien und Produkten. Dieses Seminar gab mit seinen Diskussionsspielräumen vielen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre eigenen offenen Fragen zu klären, zu denen Herr Danner anhand praktischer Beispiele gute Lösungsvorschläge beitragen konnte.